- Wir kümmern uns um Wildbienen & Co -
Sandbienen (Gattung Andrena) hier: Andrena fulva
„Das Nest besteht aus einer 20 bis 30 Zentimeter tiefen, senkrechten Röhre, von der mehrere Brutzellen abzweigen. Diese werden mit Nektar und Pollen gefüllt. Auf den Futterbrei wird pro Zelle ein Ei gelegt. Die Larven verpuppen sich in wenigen Wochen.“
Es ist ein Weibchen
„Der Käfer erscheint von April - Juni und ist Gegenspieler von Sandbienen (Gattung Andrena). „Die Weibchen legen die Eier am Boden ab. Es können bis zu 10.000 Eier sein, die Verlustrate ist hoch. Die Larven kriechen auf Blüten und warten auf eine Biene, um sich an deren Beine zu klammern und um in das Nest getragen zu werden.“ Es muß aber eine Biene der Gattung Andrena sein. Wenn nicht, trifft der nachfolgene Satz nicht zu. „Dort fressen sie die Larven der Wirtsbiene und den Pollenvorrat.“ Man schätzt, daß nur aus jeder tausendsten Larve ein Ölkäfer wird. (Pech gehabt, falsch geklammert !)
Meloë proscarabaeus „Schwarzblauer Ölkäfer“ oder „Schwarzer Maiwurm“
mehrere Quellen
Urheberrecht (©) Wilfried E. Hofmann 2023 - 2024
„Ölkäfer sondern bei Bedrohung ein giftiges Sekret ab. Bei Hautkontakt kommt es zu Quaddeln, Blasen, Nekrosen und entzündlichen Reaktionen“. Die betroffene Stelle waschen und kühlen. „Wird ein Käfer verschluckt, (Größe 1,0 bis 3,5 cm) kann es lebensgefährlich werden.“
Zur Gattung Andrena gehören weltweit wohl mehr als 1.500 Arten. In Deutschland zählt man ca. 130 Arten. Die Körpergrößen variieren von 4-5 mm bis zu 16 mm.
Flugzeiten:  M: Anfang/Mitte März - Ende April   W: Mitte April - Ende Mai Die rotpelzige Sandbiene,  nistet am Waldrand, auf Trockenrasen,  in Parks (und in meinem Garten?). (19.04.2012)
Die Rotpelzige Sandbiene gehört zu den wichtigen Bestäubern von Obstbäumen und -sträuchern. Fleißige Bestäuberin von Johannisbeer- und Stachelbeersträuchern.
er weiß alles
Andrena fulva „ein Naturjuwel“ sagt Herr H.-J. Martin (www wildbienen de)
Andrena cineraria Aschgraue Erd- bzw. Sandbiene Es ist eine ziemlich große Bienenart W: 13 - 15 mm M: 10 - 13 mm Hier ist es ein Weibchen. Die Weibchen graben Erdnester, die nur nachts und bei Erwartung Niederschlag verschlossen werden. Ihre Gegenspielerinnen, Kuckucksbienen der Gattung Nomada, haben bei tagsüber geöffneten Nestern leichtes Spiel.
Flugzeiten: M: Mitte März - Ende Mai W: Anfang April - Ende Mai
Überwinterung als Vollinsekt im Kokon